Latin Quarter - Live at Full House Rock Show

DVD

2006
135 minutes

Tracks:
No Ordinary Return
Sandinista
New Millionaires
Truth About John
Freight Elevator
Seaport September
See Him (Sucker For Punishment)
Eddie
Remember
Snow Blind
Across The Atlantic
The Men Below
Cora
No Rope As Long As Time
I (Together)
Donovan’s Doorway
Radio Africa
Toulouse
Burn Again
The Night
Modern Times
America For Beginners

Bonus – Encore:
The Pyramid Label
Jerry Medley
New Millionaires
This Side Of Midnight

Special Features:
Interview with the band

Rezensionen :
Die englische Band Latin Quarter kitzelte in den 80ern mit wunderhübschen Ohrwürmern an den Trommelfellen der wachsenden Spaßgesellschaft. Und verborgen unter musikalischer Süße konnten uns die Musiker mühelos ihre sozialkritischen Botschaften unterjubeln. Wie sehr sich die Band mit ihrem Protest gegen Apartheid, Imperialismus und soziale Kälte identifizierte, zeigt diese 1986 für den NDR produzierte und von Alan Bangs moderierte Liveshow für die Sendereihe „Full House“. Ein leidenschaftlicher Gig mit scharfen Ansagen und britischem Understatement. Nur der etwas flache DD5.1-Sound lässt die Transparenz und Eleganz vermissen, die derart filigrane Popskulpturen verdient hätten. Und vielleicht ist ja auch die Ausstattung dieser DVD absichtlich so mager gehalten, um zum Widerstand gegen Hartz IV zu ermuntern.

Kurzbeschreibung
Durch den Namen und das Flair des Pariser Studentenviertels „Quartier Latin“ inspiriert, gründeten Mike Jones (Texte), Steve Skaith (Gesang und Gitarre) und Richard Wright (Gitarre) 1983 die britische Band Latin Quarter. Eine Band wie ein Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen und auch die Musikstile waren ebenso verschieden wie die Themen der Songs: Mit ihren engagierten Texten machten sie der eigenen Beklemmung über Themen wie das Amerika der McCarthy-Äre, alltäglichen Rassismus oder Arbeitslosigkeit Luft. Musikalisch bestachen ihre Songs durch eine Mixtur aus Rock, Reggae, Dance und Balladen. Neben dem Hit „Radio Africa“ vom 85’er Debüt-Album „Modern Times“ gehören ebenso, „The New Millionaires“, „Cora“ oder „Burn Again“ zu den Highlights des überzeugenden Auftritts im Bel Air in Hannover. Im Anschluss an das Konzert interviewt „Full House“ Moderator Alan Bangs die Band zu dem Einfluss ihrer ernsthaften Songinhalte auf ihre Musik und das Zusammenspiel dieser beiden Elemente.

DVD

2006
135 minutes

Tracks:
No Ordinary Return
Sandinista
New Millionaires
Truth About John
Freight Elevator
Seaport September
See Him (Sucker For Punishment)
Eddie
Remember
Snow Blind
Across The Atlantic
The Men Below
Cora
No Rope As Long As Time
I (Together)
Donovan’s Doorway
Radio Africa
Toulouse
Burn Again
The Night
Modern Times
America For Beginners

Bonus – Encore:
The Pyramid Label
Jerry Medley
New Millionaires
This Side Of Midnight

Special Features:
Interview with the band

Rezensionen :
Die englische Band Latin Quarter kitzelte in den 80ern mit wunderhübschen Ohrwürmern an den Trommelfellen der wachsenden Spaßgesellschaft. Und verborgen unter musikalischer Süße konnten uns die Musiker mühelos ihre sozialkritischen Botschaften unterjubeln. Wie sehr sich die Band mit ihrem Protest gegen Apartheid, Imperialismus und soziale Kälte identifizierte, zeigt diese 1986 für den NDR produzierte und von Alan Bangs moderierte Liveshow für die Sendereihe „Full House“. Ein leidenschaftlicher Gig mit scharfen Ansagen und britischem Understatement. Nur der etwas flache DD5.1-Sound lässt die Transparenz und Eleganz vermissen, die derart filigrane Popskulpturen verdient hätten. Und vielleicht ist ja auch die Ausstattung dieser DVD absichtlich so mager gehalten, um zum Widerstand gegen Hartz IV zu ermuntern.

Kurzbeschreibung
Durch den Namen und das Flair des Pariser Studentenviertels „Quartier Latin“ inspiriert, gründeten Mike Jones (Texte), Steve Skaith (Gesang und Gitarre) und Richard Wright (Gitarre) 1983 die britische Band Latin Quarter. Eine Band wie ein Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen und auch die Musikstile waren ebenso verschieden wie die Themen der Songs: Mit ihren engagierten Texten machten sie der eigenen Beklemmung über Themen wie das Amerika der McCarthy-Äre, alltäglichen Rassismus oder Arbeitslosigkeit Luft. Musikalisch bestachen ihre Songs durch eine Mixtur aus Rock, Reggae, Dance und Balladen. Neben dem Hit „Radio Africa“ vom 85’er Debüt-Album „Modern Times“ gehören ebenso, „The New Millionaires“, „Cora“ oder „Burn Again“ zu den Highlights des überzeugenden Auftritts im Bel Air in Hannover. Im Anschluss an das Konzert interviewt „Full House“ Moderator Alan Bangs die Band zu dem Einfluss ihrer ernsthaften Songinhalte auf ihre Musik und das Zusammenspiel dieser beiden Elemente.