Latin Quarter | Bringing Rosa Home

Brillanter Pop-Songs - Die Band Latin Quarter präsentiert ein kleines Meisterwerk
Was soll man an dieser CD zuerst loben? Die bittersüßen Texte, die brillante Verzahnung von Piano and Gitarren, die perfekten, die perfekten Gesangsharmonien, die atmosphärische Dichte, die Magie der Melodien? "Bringing Rosa Home" (SPV) ist die sechste und bisher stärkste CD der englishchen Band Latin Quarter. Der Ideenreichtum der beiden Bandleader Steve Skaith und Richard Wright ist überwältigend, ihr musikalischer Geschmack bestechend. Die zwölf Pop-Songs ihrer neuen CD klingen ganz schlicht, leicht und beinahe selbstverständlich. Wie alles, was wirklich Klasse hat. © Brigitte, Deutschland

Eine CD, die in ihrer Gesamtheit beeindruckt... Es gibt nicht einen einzigen Song, der nach Fuellmaterial klingt... Ich habe mir selten eine so vollstaendiges Album angehoert (Stereo, Schweden)

Auf leisen Sohlen schlichen sie Mitte der 80er Jahre in die Charts. Aber in ihre entspannten Sounds packten Latin Quarter oft handfeste Politkritik. 1990 brach die Band dann auseinander - doch der Kern um Sänger Steve Skaith blieb zusammen. Eine lobenswerte Durchhaltetaktik: Mit ihrer neuen CD "Bringing Rosa Home" finden die Briten zur alten Stärke zurück. Die zwölf Songs tasten sich luftig und lamentofrei in die Gehörgänge, getragen von akustischen bis gut erzogenen elektrischen Gitarren. Eine zeitlos-schöne Pop-Parade! © Audio

Eine Platte, die aus Perlen besteht. Eine der besten Bands ihres Genres ist wieder da! (Plärrer, Deutschland)

Zwölf exquisite Titel... Keine ueberquellende, obligatorische britische Langeweile, alles ist von sicherer Hand berechnet, poliert und vergoldet. Die Arbeit eines Goldschmiedes, reserviert fuer sensible Seelen, fuer unschuldige Ohren, fuer Menschen auf der Suche nach dem musikalischen Paradies. (Freeway, Frankreich)

Seit dem spektakulären 1985er Debüt "Modern Times" steht der Name Latin Quarter für audiophilen Edelpop mit reflektierten Texten. In den 90er Jahren lebt diese Ausnahmeband, die in London als Septett begann, nur noch als Trio fort: mit Sänger Steve Skaith, dem Gitarristen Richard Wright sowie dem Texter Mike Jones als "stillen Teilhaber". "Long Pig" hieß das 1993er Lebenszeichen der neuen Latin Quarter, "Bringing Rosa Home" präsentiert sich jetzt als ganz starker Nachfolger. Die Songs haben tiefe, die Instrumentierung (mit Gastmusikern aus dem Umfeld von Sade, Paul McCartney, den Pretenders) kommt präzise und mit gelungener Balance. Daß Jones, ein ehemaliger Lehrer mit wachem Blick für soziale Mißstände, diesmal überwiegend private Gefühle mitteilt, paßt zu der sensiblen Grundstimmung. Anspieltips: "Angel", "Bride On The Bridge". © Stereoplay

Am Album haben mitgewirkt

Latin Quarter
Mike Jones - Lyrics
Steve Skaith - Vocals, guitar
Richard Wright - Guitar, keyboards

Zusätzliche Musiker
Blair Cunningham : Drums
Martin Ditcham : Percussion also Drums on "Bridge On The Bridge"
Nikki Rackin : Backing Vocals on "Surprised", "Older" and "Help Is On Its Way"
John McKenzie : Bass
Carol Issacs : Piano, organ, accordian, backing vocals
Calum MacColl : Dulcimer, Backing vocals
Claudia Figueroa : Backing vocals on "Bridge On The Bridge"
Liam Bradley : Backing vocals on "Branded"
Siobhan Culhane : Whistle on "Older"

Produktion Gutschriften
Produced by Richard Wright

Mixed by Leif Mases
Mastered by Ian Cooper
Assistant Engineers: Flava-T, Tom Rixton, John Brant

Gestaltungsarbeit
Foto: Dinah Frank
Design: Yvonne Quirmbach